Fakten gegen Vorurteile
Wir möchten einigen Vorurteilen mit Fakten begegnen.
Aug. 14 2017

Geht es wirklich um die Fakten?

Zahlen hinterfragen!

Zahlen hinterfragen!
Zahlen hinterfragen!

In Thüringen lebten 2015 circa 2,17 Millionen Menschen, davon rund 83.000 Menschen mit nicht-deutscher Staatsangehörigkeit. Ihr Anteil liegt damit bei etwa 3,8 Prozent der Gesamtbevölkerung. Diese Zahl liegt deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von über 10%.

Bei der Frage nach der Angst vor „Überfremdung”, die in einer jährlichen Befragung der Thüringer Bevölkerung („Thüringen-Monitor”) regelmäßig von etwa der Hälfte der Befragten (in 2016 sogar mehr als 50%) zustimmend beantwortet wird, spielen die realen Zahlen sowieso keine Rolle. Wie sollten sie auch, denn ab welchem Prozentsatz wäre etwas „überfremdet”, ab welcher Quote wären Menschen „zu viel“? Die Diskussion um die „Ausländer*innenquote” verschleiert die falsche Grundannahme einer homogenen Bevölkerung in Thüringen. Sie festigt die Einteilung in „wir“ (die Thüringer*innen) und „die“ (die Zugewanderten). Eine Einteilung, die ein falsches Bild ergibt: Migration und Wanderungen gibt es schon immer. Und ab wann ist eigentlich jemand angekommen und gilt als „alteingesessen“ und zugehörig und damit zum „wir“?

Gefördert durch

  • Bundeszentrale für politische Bildung
  • Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
  • IG Metall